Die Geschichten zu meinen Bildern …

Island

Magische (Licht)Momente

Dramatischer Sonnenuntergang der an einen ‚Backdraft‘ erinnert – Rheinauen bei Illingen

'Backdraft' - Sonnenuntergang Rheinauen
Canon EOS 5D Mark III – Carl Zeiss Distagon T* 18mm f/3.5 ZE – ISO 100 – f/14 – 0,4s

 

Nach Sonnenuntergang am Altrhein bei Au am Rhein

Nach Sonnenuntergang am Altrhein
Canon EOS 5D Mark III – Canon EF 17-40mm f/4L – 25mm – ISO 100  – f/11 – 1,3s

 

Heiße Quellen in einer Midsommer-Nacht in Hveravellir – Island

Heiße Quellen in Hveravellir - Island
Canon EOS 5D Mark III – Canon EF 17-40mm f/4L – 19mm – ISO 100 – f/11 – 1/15s

 

Burg Bled in den Julischen Alpen nach Sonnenuntergang – Bled, Slovenien

Burg Bled nach Sonnenuntergang - Bled, Slovenien
Canon EOS 5D Mark III – Canon EF 70-200mm f/4L IS  – 200mm – ISO 100 – f/9 – 4,0s

 

‚Stürmischer‘ Sonnenuntergang am Åsnen-Seein Småland, Schweden

Sunset in Småland - Lake Åsnen, Sweden
Canon EOS 5D Mark III – Canon EF 70-200mm f/4L IS – 135mm – ISO 100 – f/8 – 1/13s

 

Mehr Informationen zum Fotografieren von Sonnenuntergängen
und Kameraeinstellungen gibt es hier:
Wie fotografiert man Sonnenuntergänge

 


Fotoausstellung 2013, Bildauswahl der Besucher

Fotoausstellung 2013 des Film- und Fotoclub Durmersheim

Wie immer hatten die Besucher unserer Fotoausstellung wieder die Möglichkeit aus den 170 Ausstellungsbildern ihre 3 Lieblingsbilder auszuwählen und ein Ausstellungsbild ihrer Wahl zu gewinnen. Viele haben mich schon gefragt, wie denn die Bewertung der Besucher ausgefallen ist. Hier das Ergebnis:

Das Bild ‚Dem Himmel entgegen‘ von Thomas Mottl wurde dieses Jahr zu dem beliebtesten Bild der Ausstellung gewählt.

Das Bild zeigt Island-Mohn (Papaver nudicaule) aus einem ungewöhnlich tiefen Blickwinkel. Fotografiert hat Thomas das Bild in Paris im Botanischen Garten mit einem Fisheye-Objektiv.
Dem Himmel entgegen - Foto: Thomas Mottl
Canon EOS 5D Mark II, Sigma 15mm Fisheye, f/8, 1/250

Auf Platz 2 wurde mein schwarz-weiß Bild der alten Silberweiden in den Rheinauen gewählt:
Alte Silberweiden im Altrhein - Illinger Altrhein, mittlerer Oberrhein, Deutschland
Canon EOS 5D Mark III,  EF 17-40mm f/4L – ISO 100, 19mm, f/11

Für diese Aufnahme habe ich mein Gitzo Stativ im Hochwasser aufgebaut, die Kamera-Einstellung aus dem Kanu aus vorgenommen und den Ausschnitt über Live-View eingestellt. Nachdem sich das Wasser wieder beruhigt hatte, habe ich mit dem Fernauslöser ausgelöst.
Aufgrund der hohen Kontraste habe ich 3 Aufnahmen gemacht, daraus ein HDR erstellt und abschließend das finale Bild in Schwarz-Weiß gewandelt.

Ganz knapp dahinter auf Platz 3 folgt meine Landschaftsaufnahme der isländischen Eiswelt an der Gletscherlagune Jökulsárlón mit den jagenden Küstenseeschwalben. Das strahlend blaue Eis und die Strukturen und Formen der Eisberge waren für mich absolut beeindruckend. Für die Ausstellung habe ich ein ‚freundliches‘ Eis-Bild im Sonnenschein ausgewählt.  
Canon EOS 5D Mark III,  EF 70-200mm f/4L IS – ISO 100, 150mm, -0,67 ev, f/16, 1/320

Vielen Dank für diese Auswahl 😉

Aus den abgegebenen Stimmzettel wurden die folgenden 3 Gewinner ausgelost: 

1. Preis – Lilly Foch aus Karlsruhe
2. Preis – Mathias Nees aus Gernsbach
3. Preis – Ann-Katrin Siedler aus Malsch

Ich gratuliere zu dem Gewinn und wünsche viel Spaß mit den Bildern!


Am Strand – Garðar Beach, Island

Meine Ausstellungsbilder 2013:
„Am Strand – Garðar Beach, Vík í Mýrdal, Island“

Am Strand - Garðar Beach, Vík í Mýrdal, Island
Canon EOS 5D Mark III,  EF 70-200mm f/4L IS – ISO 200, 200mm, f/16, -2 ev, 1/320

Ein ungewöhnlicher Blick von oben auf den schwarzen Strand von Garðar und die weiße Brandung. Fast ein Schwarz-Weiß Bild mit bunten Fotografen am Strand und einer Möwe, die ich genau da haben wollte.

Die Aufnahme ist von dem Berg oder Vogelfelsen Reynisfjall gemacht.
Mit etwas Glück kann man hier oben auch Papageitaucher beobachten;)

Die Strände bei Vík í Mýrdal gehören zu den Schönsten – sagt man.

Sie sind bekannt für die bizarren Felsformationen Reynisdrangar, …
Blick auf Reynisdrangar, Island

… die Halbinsel Dyrhólaey, die sog. ‚Türlochinsel‘ westlich von Vik, …
Dyrhólaey, Island
…oder die Basaltsäulen am Strand von Garðar
Basaltsäulen in Garðar Beach, bei Vík í Mýrdal - Island
Solche i.d.R. sechseckigen Säulen bilden sich nur bei langsamer Abkühlung der Lava.

Mir hat der Blick von oben auf den schwarzen Strand und die tosende Brandung am besten gefallen;)
Garðar Beach, Vík í Mýrdal, Island

Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder Papageitaucher in Latrabjarg Jökulsárlón Hveravellir


Harpa Reykjavík

Meine Ausstellungsbilder 2013:
„Harpa – Konzert und Konferenzhaus in Reykjavík, Island“
oder auf Isländisch: Harpa – Tónlistar- og ráðstefnuhúsið
Harpa - Konzerthaus, Reykjavík, Island
Canon EOS 5D Mark III, EF 17-40mm f/4L – ISO 200, 17mm, f/16, 1/200
Zur Abwechslung kein Naturfoto, sondern eine Architekturaufnahme.
HARPA
Harpa mit der von Olafur Eliasson gestalteten Fassade wurde 2011 eröffnet und gilt als architektonische Attraktion und neues Wahrzeichen der isländischen Hauptstadt Reykjavík.
Der Name bedeutet Harfe. Die Harfe wiederum wurde auch in das Logo übernommen. Das Gebäude mit der speziellen Architektur steht direkt am Hafen.
Harpa

Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder Papageitaucher in Latrabjarg Jökulsárlón Hveravellir


Treibgut

Meine Ausstellungsbilder 2013:
„Treibgut“
Treibgut - Breiðavík, Westfjorde, Island

Canon EOS 5D Mark III, EF 17-40mm f/4L – ISO 100, 33mm, f/8, 1/400

 
Noch ein etwas abstraktes Bild;)
Das ist ein Detail eines alten Baumstamms, dessen Strukturen sich mit dem feinen Sand des Strands vermischen. Die rauhe Natur der Westfjorde ist diesem alten Baumstamm förmlich anzusehen.
Aufgenommen ist dieses Bild an diesem hellen und extrem breiten Strand von Breiðavík in den Westfjorden Islands.
 
Breiðavík, Westfjorde - Island
 
Strand von Breiðavík, Westfjorde - Island
Um erst mal zu dem Strand zu gelangen, muss man eine unscheinbare Wiese durchqueren, die von Küstenseeschwalben als Brutfläche genutzt wird. Doch das ist eine andere Geschichte …

 
 
 
Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder Papageitaucher in Latrabjarg Jökulsárlón Hveravellir

 
 
 

Papageitaucher in Látrabjarg

Papageitaucher (Fratercula arctica) in Látrabjarg, Westfjorde – Island

Lundi - Papageitaucher (Fratercula arctica), Látrabjarg, Westfjorde,Vestfirðir - Island

65° 29′ 54.65″ N, -24° 32′ 45.41″ E

West End of Europe – ist auf Schildern in Látrabjarg zu lesen. Tatsächlich zieht sich die Fahrt lange, entlang der einsamen, sehr schönen und dünn besiedelten Westfjorde, bis zu dem Vogelfelsen am westlichsten Punkt Islands.

Látrabjarg, Westfjorde - Island

Auf ca. 15 km Länge bieten die steilen Felsklippen tolle Möglichkeiten um Papageitaucher zu fotografieren. Einer der besten Plätze dafür – weltweit.

Papageitaucher (Fratercula arctica), Atlantic Puffin, Lundi - Látrabjarg, Vestfirðir

Vor den mächtigen Klippen wirken die Atlantic Puffins fast winzig auf ihren ausgesetzten Plätzen.

Lundi - Papageitaucher (Fratercula arctica), Látrabjarg, Westfjorde,Vestfirðir - Island

Lundi, wie die kleinen Vögel mit dem bunten Schnabel und den einzigartigen Augen liebevoll von den Isländern genannt werden. Das manchmal traurig anmutende Gesicht hat den taubengroßen Vögeln den Namen Harlekin des Nordmeers beschert.


In kleinen Höhlen sitzen die Pärchen zusammen, liebkosen sich gegenseitig und gehen fast liebevoll miteinander um.

Papageitaucher (Fratercula arctica), Atlantic Puffin, Lundi - Látrabjarg, Vestfirðir

                                                                                                                         Foto: Falko Wagner

Lundi - Papageitaucher (Fratercula arctica), Látrabjarg, Westfjorde,Vestfirðir - Island
Während der Eine arbeitet und Nistmaterial sammelt …

Lundi - Papageitaucher (Fratercula arctica), Látrabjarg, Westfjorde,Vestfirðir - Island
… ruht sich der Partner – die bunte ‚Nase‘ tief im Gefieder vergraben – sehr relaxed aus. Absolut unbeeindruckt, von dem starken Wind, der permanent über die Klippen pfeift.

___

In Látrabjarg kann man diesen kleinen Kollegen wirklich sehr nahe kommen …

Beim fotografieren der Papageitaucher, Látrabjarg, Westfjorde - Island

                                                           Foto: Falko Wagner

… aber Vorsicht: nicht zu nahe!!!VORSICHT!!!In Látrabjarg sind schon unvorsichtige Fotografen abgestürzt.

___

Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder Jökulsárlón Hveravellir


 


Hveravellir bei Nacht

Hveravellir im besten Licht in einer hellen Mittsommernacht.

Geothermalgebiet Hveravellir - Island

64° 52′ 2″ N, -19° 33′ 0.0″ E

Hveravellir ist ein geothermisches Gebiet im westlichen Hochland Islands.

Eine kleine grüne, dampfende Oase am Nordrand des Lavafeldes Kjalrhaun, zwischen den beiden Gletschern Langjölull (westlich) und Hofsjökull (östlich). Erreichbar ist das Gebiet über die ca. 160 km lange Kjölur oder Kjalvegur Nummer F35. Eine Hochlandstraße, die am besten mit einem 4×4 Fahrzeug befahren werden kann. Von Norden kommend erreicht man nach ca. 90 km Geröllpiste das Quellgebiet rund um Hveravellir.

Kjölur - Island

Der Name Hveravellir setzt sich zusammen aus: hver ‚heiße Quelle‘ und vellir ‚Felder‘ und wird kwerawedlir“ ausgesprochen. Durch die unterirdische Wärme gedeihen Gras und sogar Blumen. Ein seltener Anblick in dem sonst kargen und rauhen Hochland.

Saftige Blumenwiese in Hveravellir, Island

Moos und heiße Quellen in Hveravellir, Island

Hot Springs Hveravellir, Island

Hot Springs in Hveravellir, Island

Durch den aufsteigenden heißen Dampf und den relativ starken Wind müssen vor allem die Objektive geschützt werden.

Hot Springs in Hveravellir, Island

Faszinierend sind die bunten Sinterablagerungen an den heißen Quellen.

Hot Springs in Hveravellir, Island

Hot Springs in Hveravellir, Island

Die größte heiße Quelle ist Bláhver (blaue Quelle), mit einem Durchmesser von ca. 7 m in schönem Türkis- und Aquamarinblau, hier mit dem Mond im Hintergrund.

Hot Springs in Hveravellir, Island

Außerdem gibt es noch weitere Quellen wie Fahriger und Grænihver (grüne Quelle) und Öskurhólshver, einem kleinen Vulkan ähnelnden Hügel nur ca. 1m hoch, aus dem es permanent dampft und zischt. Auf Holzstegen sind diese bequem zu erreichen.

Hot Springs in Hveravellir, Island

Wellness pur

Entspannung bei einem heißen Geothermalbad in einem Naturpool mit herrlichem Ausblick. Heißes Mitternachtsbad im Naturbad Hveravellir, IslandDa kaltes und heißes (80 – 120 °C) Wasser zum Bad fliessen, lässt sich die Temperatur des Wassers regulieren. Das warme Quellwasserbad ist auch im Winter mit speziellen Jeeps erreichbar.

Übernachtet wird auf einem kleinen Campingplatz mit viel Atmosphäre und Gletscher im Hintergrund.

Campingplatz Hveravellir, Island

Die Aufnahmen der heißen Quellen entstanden zwischen Mitternacht und 3:00 Uhr morgens.

Arno Helfer beim Fotografieren in Hveravellir bei Nacht

Foto: Falko Wagner

Ein stabiles Stativ ist durch die relativ langen Verschlusszeiten absolut erforderlich,
und keine Menschen, die über die Holzstege poltern:)

Ein ganz besonderes Erlebnis.

Landkarte Island

___

Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder  Jökulsárlón Papageitaucher in Latrabjarg


Jökulsárlón

Eisberge in der Gletscherlagune Jökulsárlón - Island  Icebergs in Glacier Lagoon Jökulsárlón - Iceland

64° 3′ 0″ N, -16° 12′ 2.5″ E

Im Südosten Islands liegen eine einzigartige Gletscherseen – der Jökulsárlón ist der Bekannteste und zugleich auch der tiefste See Islands (ca. 250m tief).

Der Name bedeutet Gletscherflusslagune. Der Jökulsárlón liegt südlich des größten Gletschers Islands (und außerhalb des Polargebiets auch der größte Europas), dem Vatnajökull.
(siehe Karte am Ende)

Eisberg in der Gletscherlagune Jökulsárlón - Island  Iceberg in Glacier Lagoon Jökulsárlón - Iceland

Bis zu 15m hohe Eisberge lösen sich von der Gletscherzunge des Breiðamerkurjökull ab und treiben in dem See. Irgendwann werden sie dann ins Meer getrieben. Dort spült sie die Brandung an den dunklen Lavastrand.

isberg am Jökulsárlón Strand - Island  Iceberg at Jökulsárlón Beach - Iceland

isberge am Jökulsárlón Strand - Island  Icebergs at Jökulsárlón Beach - Iceland

Ein absolutes Spektakel veranstalten die vielen Küstenseeschwalben (Sterna paradisaea), die in der Gletscherlagune und am Strand nach kleinen Fischen jagen.

Küstenseeschwalben (Sterna paradisaea) am Jökulsárlón Strand - Island  Arctic Terns at Jökulsárlón Beach - Iceland

Küstenseeschwalben (Sterna paradisaea) am Jökulsárlón - Island  Arctic Terns at Jökulsárlón - Iceland

Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea) am Jökulsárlón - Island  Arctic Tern at Jökulsárlón - Iceland

Küstenseeschwalben (Sterna paradisaea) am Jökulsárlón - Island  Arctic Terns at Jökulsárlón - Iceland

Um die folgende Panorama-Aufnahme größer zu sehen, folgenden Link anklicken: http://smu.gs/13hk4Rr

Eisberge in der Gletscherlagune Jökulsárlón - Island  Icebergs in Glacier Lagoon Jökulsárlón - Iceland

Fantastische Strukturen – Eisberg im Detail:
Detail eines Eisbergs am Jökulsárlón - Island  Detail of Iceberg at Jökulsárlón - Iceland
Für James Bond wurde der Zufluss zum Meer kurzerhand verschlossen. Innerhalb 24 war der See zugefroren und James konnte mit seinem Aston Martin darauf fahren;)
Für die beiden Filme ‚Stirb an einem anderen Tag‘ und ‚Im Angesicht des Todes‘ wurde am Jökulsárlón gedreht.

Arno Helfer beim Fotografieren am Jökulsárlón - Island

Foto: Falko Wagner

Einfach großartig, in dieser einzigartigen Landschaft zu fotografieren!

Landkarte Island

___

Mehr über Island:

Island – 10 Tage, 10 Bilder  Hveravellir Papageitaucher in Latrabjarg


Island – 10 Tage, 10 Bilder

Midsommar in Island

Unser erstes Ziel waren die Westfjorde – Vestfirðir. Nach einem kurzen Aufenthalt in Reykjavik, um uns mit Vorräten zu versorgen, startete die Fahrt in Richtung Einsamkeit.

Midsommar in Island, Westfjorde

Nach vielen Kilometern Gravelroad erreichten wir Látrabjarg, das Westende Europas. Bereits nach wenigen Metern zu Fuß begrüßten uns die Lundis, Papageitaucher (Fratercula arctica), die sich dort an den steilen Klippen tummeln.

Papageitaucher (Fratercula arctica), Atlantic Puffin, Iceland Lundi - Látrabjarg, Vestfirðir, Island

Weiter durch die rauhe und wilde Fjordlandschaft und über die Passstraße Dynjandisheiði war Isafjördur unser nächstes Etappenziel. Mit ca. 2.500 Einwohnern eine richtig große Stadt für isländische Verhältnisse mit fast schon grönländischem Charakter.

Isafjördur, Westfjorde - Island

Nach den Westfjorden führte uns die Reise über die Kjölur in das isländische Hochland. Nach vielen Kilometern Geröllwüste zeigten sich die beiden Gletscher Langjökull und Höfsjökull – dazwischen das Geothermalgebiet Hveravellir.

Hot Springs im Geothermalgebiet Hveravellir, Island

Nach einem warmen Bad in einem heißen Pool fuhren wir weiter in Richtung Kerlingarfjöll, einem vulkanischen Gebirgszug im Hochland.

Kerlingarfjöll, Hochland - Island, nahe der Kjölur

Vorbei an den absoluten Touristenattraktionen Gullfoss und Geysir ging es weiter in Richtung Nationalpark Vatnajökull im Süden zu den Eisbergen in den beeindruckenden Gletscherlagunen Jökulsárlón und Breiðárlón.

Treibeis in der Gletscherlagune Jökulsárlón - Island

Eigentlich war dann Landmannalaugar um den Vulkan Hekla angepeilt, doch schlechtes Wetter und gesperrte Hochlandstraßen erforderten eine Änderung der Reiseroute.
Über Höfn entlang der Südküste fuhren wir in die Ostfjorde, Austfirðir. Vorbei an alten Höfen, die in der rauhen Landschaft einfach sich selbst überlassen wurden.

Hof in den Ostfjorden - Island

In den Ostfjorden gibt es Fischerdörfer mit interessanten Geschichten wie die kleine Gemeinde Breiðdalur mit ca. 200 Einwohnern.  Beeindruckend ist der schwarze Strand von Lónsfjörður, der Lagunenbucht Lónsvík, mit dem Blick auf die Berge, wenn sich von Norden kommend das enorme Panorama eröffnet.

Lönsfjördur, Ostfjorde - Island

An der Südküste wieder zurück in Richtung Flughafen Keflavík kamen wir nochmal nach Vík í Mýrdal, dem südlichsten Ort auf dem Festland Islands. Vík ist bekannt durch den schönen, schwarzen Lavastrand mit den 3 Felsnadeln die Reynisdrangar, „Skessudrangur“, „Landdrangur“ und „Langsamur“, und westlich davon die Basaltsäulen. Auf dem Berg Reynisfjall lassen sich Papageitaucher, Kolkraben und andere Seevögel beobachten.

Basaltsäulen bei Vík í Mýrdal - Island

Bunte Farben, dampfende Erdlöcher und heiße Quellen im Geothermalgebiet Seltún auf der Reykjanes-Halbinsel im Südwesten tauchen nach der Fahrt vorbei an langen Lavafeldern auf.

Geothermalgebiet Seltún, Islan

Zum Abschluss nochmal Reykjavík wo sich der Entdecker Leifr Eiricsson – Son of Iceland stolz vor der basaltsäulenähnlichen Fassade der Hallgrímskirkja präsentiert.

Leifr Eiricsson - Son of Iceland, Reykjavík

Insgesamt ist Island sehr beeindruckend und abwechslungsreich.

Der Begriff ‚weite Natur‘ erhält in Island eine völlig neue Bedeutung!

Wir hatten viel Equipment für diese Reise dabei – neben Zelt, Schlafsack, Iso und Kocher hauptsächlich Fotokram:

Foto-Equipment Island

Angefangen von den DSLR-Kameras Canon EOS 5D Mark III und 7D und den den Objektiven 1,4/50mm, 4,0/17-40mm, f4/70-200 und 5.6/400, Sony RX100 für die Panoramaaufnahmen, GoPro Hero 2 und 3, Stative, Tascam-Tonrecorder, Speicherkarten, Akkus, Fernglas, u.s.w.

___

Mehr über Island:

Papageitaucher in Latrabjarg Jökulsárlón Hveravellir